Bose SoundLink Mini Bluetooth Lautsprecher II pearl

Bose SoundLink Mini Bluetooth Lautsprecher II pearl

  • Einzigartiger Spitzenklang mit kraftvollen Bässen für ein beeindruckendes Hörerlebnis
  • Kabellos und ultrakompakt, sodass Sie Bose Klang überallhin mitnehmen können
  • Integrierte Freisprechfunktion, damit Sie klare und verständliche Telefongespräche führen können Akku für bis zu 10 Stunden Musikgenuss
  • Unterstützende Sprachansagen machen das Herstellen einer Bluetooth-Verbindung noch benutzerfreundlicher – einfacher geht es nicht
  • Lieferumfang: Bose SoundLink Mini Bluetooth Lautsprecher II pearl, Ladeschale, Ladegerät, Kabel

SoundLink Mini II BT Speaker PRL EU1

Listenpreis: EUR 189,ninety five

Preis:

2 Antworten auf „Bose SoundLink Mini Bluetooth Lautsprecher II pearl“

  1. 991 von 1.087 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich

    Soundlink Mini II im Vergleich, 5. Juli 2015

    Von Jazzman – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Bose SoundLink Mini Bluetooth Lautsprecher II carbon (Elektronik)

    Ich bin ehrlich gesagt kein bedingungsloser Bose-Fan. Eine Firma, die Sound-Lösungen für extreme Bedingungen anbietet, aber nicht die erste Adresse für Hifi-Puristen. Aber in ihren Kompetenzbereich fallen ein paar faszinierende Produkte, die QuietComfort-Kopfhörer sind so eines und der kleine Soundlink Mini gehört auch dazu.Der neue Soundlink ist im Vergleich zur ersten Version des Minis kein wirklich neues Gerät, aber er hat ein paar Tricks dazugelernt:- Er kann nun über normales Micro-USB ohne Ladeschale geladen werden (die Ladeschale ist weiterhin enthalten aber eigentlich überflüssig). Gut!- Er kann als Bluetooth-Freisprecheinrichtung fungieren. Prima.- Der Akku soll länger durchhalten. Immer gerne.- Er macht jetzt beim Einschalten Sprachansagen. Dann kommt eine etwas dröge weibliche Stimme, die einem den Akkustand mitteilt und „bereit zum Koppeln“. Wenn Sie diesen Satz allabendlich aus Nachbars Wohnung vernehmen und sich wundern, wissen Sie jetzt, was es damit auf sich hat. Okay, ich finde es nervt, aber man kann das zum Glück abschalten (+ und – gleichzeitig drücken).Am Klang hat Bose nicht gedreht und das ist gut so. Nicht dass der Soundlink Mini objektiv betrachtet das Ultimum an unverfälschter Klangtreue darstellt – nein. Das Ding hat seinen eigenen gut abgestimmten warmen aber knackigen Sound, der geliebt wird, wie er ist und sich in jeder Situation und jeder Musikrichtung gut durchsetzt. Egal ob AC/DC oder Bossa Nova, er trifft irgendwie den Publikumsgeschmack und macht definitiv Spaß. Immer. Auch im Freien. Kurz, das Ding hat „Charakter“. Wer gerne ältere Musik hört, wird vieles durch den etwas aufgemotzten Bose-Sound neu entdecken. Begeisterte Kommentare sind aller Orten nachzulesen und brauchen nicht ad infinitum wiederholt zu werden.Die Konkurrenz kann’s inzwischen auch ganz gut: Als erstes ernstzunehmender Konkurrent erschien Sony auf der Bühne. Ich hab noch den kleinen Sony SRS X3 (und auch den größeren X5), der bei moderaten Lautstärken noch einen 60Hz-Tiefbass und verblüffenden Stereo-Effekt rüberbringt, wenn auch nur mit elektronischen Tricks. Der Sound geht sowohl in die Breite als auch in die Tiefe, fast eine Art Surround-Sound, und klingt trotzdem noch wie Musik. Das haben sie toll hinbekommen. Bei Zimmerlautstärke ergibt sich dadurch subjektiv mehr Hifi-Gefühl als bei allen anderen Mini-Boxen, die ich kenne. Der Sony klingt am meisten wie eine Zwei-Boxen-Stereoanlage, etwas künstlich „gesoundet“ aber sehr relaxed. Wer übrigens einmal die „Bassfähigkeit“ seiner Box austesten will, ist gut beraten, mal ein Jazz-Trio incl. Kontrabass aufzulegen. Das verlangt einer Box frequenz- und dynamikmäßig viel mehr ab als elektronisch produzierte Wummsmucke. Einen ausgewachsenen Kontrabass bringt übrigens keine der kleinen Boxen mit 15 Watt Leistung glaubhaft auf die Bühne. Aber leider geht der Sony schon bei mittleren Lautstärken in die Knie und der Akku gibt dann schnell auf. Jedes Hertz an zusätzlichem Tiefbass benötigt Energie ohne Ende und reduziert die erreichbare Gesamtlautstärke erheblich. Der Sony versucht, wenn ihm die Puste augeht, durch Kompression jegliche Pegelspitzen wegzudrücken und das klingt furchtbar. Muss aber nicht für jeden ein KO-Kriterium sein. Wer gerne in ruhigerer Umgebung (zu Hause, Hotel, Büro) Musik hört und sich geradezu meditativ in die Musik versenken will, ist beim X3 oder X5 super aufgehoben. Für mich persönlich reicht die Lautstärke für Indoor-Gebrauch aus. Ich wäre froh, wenn ein aktueller Flachbildfernseher auch nur halbwegs so einen Sound ausspucken würde. Subjektiv ziehe ich den X5 dem X3 vor, obwohl der Unterschied gar nicht so groß ist, wie man denken würde. Der X5 klingt vielleicht etwas weniger künstlich. Das zeitlos-minimalistische Design gefällt und das Abstrahlverhalten ist gut gelöst. Zwar keine 360°-Abstrahlung, aber er tönt von der Seite und sogar von der Rückseite noch recht gut. Ein edles Klangwunder in ruhiger Umgebung, aber kein Grillpartybeschaller. Gleiches gilt übrigens auch für das Nachfolgemodell X33, das ein paar Verbesserungen aufweist aber insgesamt die gleichen Schwächen beim Maximalpegel zeigt.Ebenfalls in meiner Sammlung: Der Charge II von JBL (keinesfalls verwechseln mit dem viel schlechteren Charge der 1. Generation). Er zeigt in typischer JBL-Tradition auffällig präsente Höhen, aber ohne den eigenartig metallischen Ton, den viele JBL-Docks (Stage) hatten und haben. Klar, Höhen anheben und es klingt nach mehr Transparenz, als tatsächlich da ist – uralter Trick. Trotzdem ist es ein sehr ausgeglichener, frischer Sound,…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? 

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link Kommentare (16)

  2. 6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich

    Abgesehen vom Problem mit dem Akku –> Top!, 16. Januar 2017

    Von Dang Nguyen – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)

    Rezension bezieht sich auf: Bose SoundLink Mini Bluetooth Lautsprecher II carbon (Elektronik)

    Nach dem Unboxing schloss ich das Gerät sofort an die Steckdose. Voll aufgeladen klappte das „Pairing“ reibugslos.Als der Akku nach einigen Stunden dann nur noch bei 10-20% war, schloss ich es zum Aufladen wieder an.Nun kommen wir zum bisher einzigen Problem:Beim Anschluss leuchtete das Licht des Akkus auf. Doch nach 5 Sek erlosch das Licht wieder. Ich dachte anfangs,dass das Licht nicht unbedingt leuchten müsste. Doch ich lag falsch! Nachdem ich das Gerät 2h lang auflud und esfür den Akku-Check wieder an machte, hieß es „Battery 20%“.Somit stellte ich fest, dass wenn das Akku-Licht nicht durchgehend leuchtet, das Gerät nicht aufgeladen wird.LÖSUNG: Die Taste mit den 3 Pünktchen 10 Sekunden lang gedrückt halten. Danach resettet sich das Gerät und das Aufladen funktioniert reibungslos.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? 

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.